Traditionskegelclub von 1992

Beauftragte

Der Präsident kann gemäß Satzung Beauftragte ernennen. Den Beauftragten wird ein abgegrenztes Aufgabenfeld zur Erledigung übertragen. Häufig handelt es sich um niedere, lästige oder mühselige Tätigkeiten, um die sich aus dem ordentlichen Vorstand niemand kümmern möchte. Manchmal wird bei der Beauftragung auch Rücksicht auf die individuellen Fähigkeiten und Talente der Mitglieder geachtet. Die Befugnisse und die Beauftragungen enden grundsätzlich wenn die Aufgaben erledigt sind. Ein Beauftragter kann allerdings auch auf Dauer ernannt werden.

Aktuell dauerhaft Beauftragte:


Beauftragter Durst Beauftragter Insolvenz Beauftragter Internet Beauftragter Trinkspruch

Der Durstbeauftragte ist am Kegelabend, bei Touren und sonstigen Aktivitäten für den Nachschub an Getränken zuständig. Er unterstützt den Präsidenten bei der Kontrolle des Pegels und beugt damit der kollektiven Dehydrierung vor. Dieses Amt besteht bereits seit Vereinsgründung in 1992. Auf die Wirte und ihre Schlepperinnen kann man sich nach unserer Erfahrung häufig nicht verlassen. Der Posten wurde stets dem lekketäsch-Rookie übertragen, um sich durch gute Leistungen für höhere Aufgaben empfehlen zu können.

Nach der ausschweifenden London-Tour 2012 war das Vereinsvermögen schlagartig vollständig absorbiert. In Anbetracht der Gefahr unter finanzielle Vormundschaft gestellt zu werden, wurde schnell ein vereinseigener Insolvenzbeauftragter ernannt. Durch das Anforderungsprofil war klar, dass diesen Posten nicht jedes Mitglied übernehmen kann. Öshi, der den lekketäsch-Karren mit seiner Kreditkarte binnen 4 Tagen in britischen Mud manövriert hatte, schied allein schon wegen seiner großzügigen Trinkgeldpraxis aus. Am Ende konnte es nur Einen geben für den die Fachbegriffe Rabatt, Sale, Coupon, Gutschein, Flatrate etc. keine Fremdwörter sind.

Mit großer Weitsicht hatten die Väter der Satzung vorhergesehen, dass die Zeit Anforderungen an den Verein stellen würde, die in 1992 noch nicht absehbar waren. Zwar wurde das World Wide Web etwa zur gleichen Zeit wie lekketäsch erfunden. Die Bedeutung konnte die breite Öffentlichkeit seinerzeit jedoch noch nicht erahnen. In 2000 entstand in einem vertraulichen Gen­t­le­men's Ag­ree­ment die Idee einen eigenen Internetauftritt zu entwickeln, der noch im selben Jahr an den Start ging. Letztlich blieb dem Präsidenten, der wie die übrigen Mitglieder von dieser Aktion überrascht wurde, nichts anderes übrig, als den bereits tätig Gewordenen quasi nachträglich als Internetbeauftragten zur Pflege des Internetauftritts zu ernennen.

Der Trinkspruchbeauftragte setzt den Schlachtruf in Gang. Er greift die Arbeitsergebnisse des Durstbeauftragten auf, lenkt somit insbesondere die Aufmerksamkeit auf frische Getränke und fördert den Vereinszusammenhalt. Er pflegt diese Tradition, entwickelt die vereinseigene Trinkspruchkultur weiter und achtet darauf, dass wir in größeren Gesellschaften Gehör finden. Ängstliche, mundfaule Schweiger scheiden da sofort aus. Das war bereits dem 1. Präsidenten bei der Stellenbesetzung in 1992 klar.

(c) Chicken, Juli 2017